Spielzeit 2019/ 2020

«Chez Franz»: Screening des Films «Egon Schiele - Tod und Mädchen» und Künstlergespräch mit Noah Saveedra

Dank unserer engen Verbindung zum Förderverein des Museum Villa Stuck sind wir erneut vom Vorstand zu einer Veranstaltung eingeladen. Im Rahmen von «Chez Franz» wird der Künstlergarten der Villa Stuck am Freitag, den 05. September 2020, um 18 Uhr in ein Open Air-Kino verwandelt. Zu sehen gibt es den wunderbaren Künstlerfilm «Egon Schiele - Tod und Mädchen» mit Noah Saveedra, Ensemblemitglied des Residenztheaters, und Valerie Pachner, unserer Förderpreisträgerin des Jahres 2016, in den beiden Hauptrollen.

 

Vor dem Screening des Films findet ein Künstlergespräch mit Noah Saavedra statt. Die Bar «Chez Franz» hält Getränke und Speisen für Sie bereit. Der Eintritt zu dieser einmaligen Veranstaltung beträgt 25 €.

 

Hier geht’s zur Anmeldung:

https://eveeno.com/241752944.

 

Bitte beachten Sie, dass die Tickets nur einzeln buchbar sind.

Die Videos der Preisträger des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise 2020

Vielen Dank an die Videokünstlerin Vanessa Hafenbrädl vom Residenztheater für die wunderbaren Videozusammenschnitte der Inszenierungen unserer drei Preisträger Nicola Mastroberardino (Kurt-Meisel-Preis), Michael Wächter und Liliane Amuat (Förderpreise)!

Die Verleihung des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise am 19.07.2020 im Residenztheater

Die Verleihung des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise war für uns in diesem Jahr eine ganz besondere Freude: Wer hätte vor einigen Monaten gedacht, dass wir uns am 19. Juli zu unserer Matinée im Residenztheater wiedersehen können!

 

Wir gratulieren Nicola Mastroberardino ganz herzlich zum Kurt-Meisel-Preis für seine herausragende künstlerische Leistung an diesem Haus und Liliane Amuat und Michael Wächter zu den Förderpreisen der Freunde des Residenztheaters 2020! Vieles war anders am diesem Vormittag: Es regnete Preise und Wein vom Himmel, Urkunden wurden mit Handschuhen übergeben und das gemeinsame Gruppenbild am Schluss entstand natürlich mit gebührend Abstand. 

 

Gerade in diesen Zeiten haben wir mit unserer Preisverleihung ein wichtiges Zeichen für die Bedeutung von Kunst und Kultur für unsere Gesellschaft gesetzt. Dank des großen Engagements der Mitarbeiter des Residenztheaters und der Ensemblemitglieder des Hauses hatten 150 Mitglieder unseres Freundeskreises und geladene Gäste die Möglichkeit, Teil einer wunderbaren Preisverleihung zu sein. 

 

 

Wir bedanken uns bei den Laudatoren unserer drei PreisträgerInnen Ulrich Rasche, Juliane Köhler und Simon Stone, bei der KPMG für die Stiftung der beiden Förderpreise, bei Daniela Kranz (Leiterin RESI FÜR ALLE) und Martina Wrobel für die Gestaltung und Organisation dieser Matinée, sowie bei den Ensemblemitgliedern Benito Bause, Pia Händler, Max Rothbart und Lukas Rüppel für ihre witzigen, berührenden Gesangsbeiträge.

 

Bleiben Sie gesund und verbringen Sie schöne Sommermonate! Wir freuen uns darauf, Sie im Herbst im Residenztheater wiederzusehen! 

Wir freuen uns über die umfangreiche Presseberichterstattung über die Verleihung des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise 2020: 

 

- Interview mit Nicola Mastroberardino in der Münchner Abendzeitung, 17.07.2020 (Link hier). 

 

- Ankündigung der Preisverleihung in der Süddeutschen Zeitung, 01.07.2020 (Link hier). 

 

- Berichterstattung über die Matinée im Residenztheater am 19.07.2020 in der Süddeutschen Zeitung, 20.07.2020 (Link hier)

 

- Berichterstattung über die Matinée im Residenztheater auf kulturinmuenchen.de, 20.07.2020 (Link hier

 

Artikel über die Preisverleihung im Münchner Merkur, 20.07.2020
109879654_3070815149620944_2808929752131[...]
JPG-Datei [152.2 KB]

Die Preisträger des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise 2020


Der mit 5.000€ dotierte Kurt-Meisel-Preis der Freunde des Residenztheater geht in diesem Jahr an Nicola Mastroberardino. Der Verein würdigt mit dieser renommierten Auszeichnung seine künstlerische Leistung am Residenztheater.

 

Die mit jeweils 3.000€ dotierten Förderpreise für junge Nachwuchstalente, die im Jahr der Preisverleihung nicht älter sind als 35 Jahre, werden am 19. Juli 2020 an Liliane Amuat und Michael Wächter verliehen. Der Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels e.V. freut sich, die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften Deutschlands, als Fördermitglied und Stifter der Preisgelder für die beiden Förderpreisträger gewonnen zu haben.


Die Förderpreise des Vereins der Freunde des Residenztheaters werden seit 1983, der Kurt-Meisel-Preis seit 1997 vergeben. Bereits zum siebten Mal wurden die Preisträger in einer Abstimmung gemeinsam mit den Stimmen der Abonnentinnen und Abonnenten des Residenztheaters ermittelt. Wir freuen uns sehr über die sehr rege Beteiligung und bedanken uns dafür ganz herzlich!


Wir sind sehr froh darüber, dass wir nach den Monaten des Corona-Lockdowns die Möglichkeit haben, den Preisträgern des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise ihre Auszeichnungen am Sonntag, 19. Juli 2020, um 11 Uhr persönlich im Residenztheater zu überreichen. Aufgrund der aktuellen Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen zur Eindämmung von Übertragungen des Virus SARS-CoV-2 findet die Veranstaltung einmalig in geschlossener Form mit geladenen Gästen und den Mitgliedern der Freunde des Residenztheaters statt.

 

Verleihung des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise 2020

Wir trotzen Corona und freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass die diesjährige Verleihung des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise wie geplant am 19. Juli 2020 stattfinden kann!

 

Die Frist für die Stimmabgabe der Mitglieder unseres Freundeskreises und der Abonnenten des Residenztheaters endet daher bereits am 21. Juni 2020.

 

Da wir am 19. Juli aufgrund der aktuellen Abstandsregeln und Hygienebestimmungen nur eine eingeschränkte Zahl an Zuschauern im Residenztheater empfangen können, werden wir uns darum bemühen, Sie auf digitalen Wege an unserem jährlichen Vereinshighlight teilhaben zu lassen. 

 

Die Verleihung des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise ist in Zeiten wie diesen ein wichtiges Signal und Sie als Mitglieder der Freunde des Residenztheaters von unschätzbarem Wert für die Ensemblemitglieder und die Mitarbeiter des Hauses.

 

Wir freuen uns darauf, diese besondere "Corona-Edition" unserer Preisverleihung mit Ihnen zu feiern - ob im Residenztheater oder zu Hause vor Ihren Bildschirmen.

 

Das Resi ist zurück

Wir freuen uns, dass das Ensemble des Residenztheaters nach der zweieinhalbmonatigen Theaterpause Anfang Juni 2020 auf die Bühne zurückkehren wird: Wir sehn' uns im Resi!

Mehr als 20.000€ für freischaffende Künstler am Residenztheater 

Deman Benifer, Isabella Lappé, Susanne Popp, Philipp Künstler, Tobias Lenfers, Pascale Lacoste, Winfried Küppers, Josef Pfitzer, Paula Hans, Nicholas McCarthy © Adrienne Meister

70 Vereinsmitglieder, theaterbegeisterte Zuschauer und einige Schauspieler aus den Reihen des Residenztheaters-Ensembles sind dem Spendenaufruf der Resi-Schauspieler für ihre freischaffenden Kolleg*innen am Haus gefolgt: Wir bedanken uns ganz herzlich für die stolze Spendensumme von über 20.000€, von denen bereits 13.000€ an die Musiker der Produktionen "Ronja Räubertochter", "Woyzeck", "Der Riss durch die Welt" und "Der eingebildete Kranke" ausgeschüttet werden konnten. 

Spendenaufruf des Resi-Ensembles

Die Ensemble-Sprecher*innen Christoph Franken, Juliane Köhler und Thomas Reisinger bitte im Namen des ganzen Resi-Ensembles um Ihre Unterstützung für freischaffende Kolleg*innen am Residenztheater während der Corona-Krise. Bedroht von Gagenausfällen sind z.B. Musiker*innen oder Schauspieler*innen, die nicht fest im Ensemble engagiert sind.

 

Bitte überweisen Sie den Spendenbetrag auf das Konto der Freunde des Residenztheaters:

 

Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels e.V.
HypoVereinsbank München
IBAN: DE09 7002 0270 5804 0733 55
Stichwort: Spende Nothilfe für freie Kunstschaffende 

Digitales Wohnzimmergespräch auf Zoom

Eine berührende, emotionale Begegnung auf der digitalen Bühne: Gestern Abend fand unser erstes Wohnzimmergespräch mit den Ensemblemitgliedern des Residenztheater auf der Videokonferenz-Plattform Zoom statt! Wir sind sehr dankbar für die wunderbaren Gespräche über das Theater und das Leben in den Zeiten des Coronavirus, durch die uns wieder bewusst geworden ist, wie schmerzlich wir die Resi-Spielstätten und die wunderbaren Schauspieler des Hauses vermissen.


Christoph Franken, Tom Reisinger, Liliane Amuat, Luana Velis, Elias Eilinghoff, Camill Jammal, Michael Goldberg, Charlotte Schwab, Barbara Horvath, Nicola Kirsch und Nicola Mastroberardino: Wir haben uns unglaublich gefreut, euch auf diesem Wege wiederzusehen und hoffen, dass wir euch bald wieder auf der Bühne erleben dürfen!

Die Nominierten des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise 2020

Wir freuen uns, Ihnen die diesjährigen Nominierten des Kurt Meisel-Preises und der Förderpreise der Freunde des Residenztheaters bekanntgeben zu dürfen! Bis 20. März hatten die Mitglieder unseres Fördereins die Möglichkeit, uns ihre Wunschkandidaten für den mit 5.000€ dotierten Kurt Meisel-Preis und die mit jeweils 3.000€ dotierten Förderpreise mitzuteilen. Die feierliche Verleihung findet voraussichtlich am Sonntag, 19. Juli, im Residenztheater statt.

 

 

KURT-MEISEL-PREIS - DIE NOMINIERTEN 2020

 

Nicola Mastroberardino

 

Er begeistert uns derzeit am Residenztheater in jeder Rolle, in der wir ihn bisher auf der Bühne erleben durften: Ob als D’Artagnan und Planchet in "Die drei Musketiere", als Andrej in "Drei Schwestern" oder als Titelrolle in "Woyzeck". Geboren 1978 in Zürich, absolvierte Nicola Mastroberardino sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Zürich. Seine Engagements führten ihn von 2005 bis 2010 an das Schauspiel Essen, von 2010 bis 2015 an das Schauspielhaus Bochum und von 2015 bis 2019 an das Theater Basel. 2008 erhielt er den Aalto Bühnenpreis für junge Künstler, 2009 den Förderpreis der Akademie der Künste in der Sektion Darstellende Kunst sowie 2013 den Bochumer Theaterpreis in der Sparte «Arrivierter Künstler». Mit den Inszenierungen von Simon Stone, Ulrich Rasche und Claudia Bauer wurde er 2017, 2018 und 2019 zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

Charlotte Schwab

 

Welch eine Freude, dass wir Charlotte Schwab auch unter Andreas Beck wieder am Residenztheater erleben dürfen! Aktuell kann man sie im Marstall in Bastian Krafts genialer Neuinterpretation von Frank Wedekinds "Lulu" sehen. Geboren 1952 in der Schweiz, absolvierte Charlotte Schwab ihre Ausbildung am Staatlichen Konservatorium für Musik und Schauspiel in Bern. Ihre Engagements als Schauspielerin führten sie u. a. an das Schauspielhaus Düsseldorf, die Schaubühne Berlin, das Schauspielhaus Zürich, das Schauspielhaus Hamburg, zu den Salzburger Festspielen, sowie an das Thalia Theater Hamburg. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist sie Ensemblemitglied am Residenztheater, wo sie bereits in Inszenierungen von Michael Thalheimer, Tina Lanik, Andreas Kriegenburg und Mateja Koležnik wirkte.

 

Aurel Manthei

 

Geboren 1974 in Wuppertal, studierte Aurel Manthei Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste Essen. Von 2002 bis 2008 war er am Schauspiel Leipzig engagiert. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist er im Ensemble des Residenztheaters. 2015 nominierte ihn die Kritikerumfrage der Zeitschrift «theater heute» zum «Schauspieler des Jahres». Seit Jahren beeindruckt er uns an diesem Haus durch sein differenziertes Spiel und durche seine kluge Rolleninterpretationen. 

 

FÖRDERPREISE 2020 - DIE NOMINIERTEN 

 

Michael Wächter

 

Geboren 1986 in Leipzig, studierte Michael Wächter an der Roosevelt High School of the Performing Arts in Kalifornien und an der Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» Berlin. Von 2010 bis 2015 war er Ensemblemitglied am Deutschen Nationaltheater Weimar. Danach wechselte Michael Wächter in das Ensemble des Theaters Basel. Beim Berliner Theatertreffen 2017 wurde er mit dem Alfred-Kerr-Darstellerpreis für seine herausragende Leistung in Simon Stones Inszenierung «Drei Schwestern» ausgezeichnet. Im selben Jahr wählte ihn die Kritikerumfrage der Zeitschrift «theater heute» zum Nachwuchsschauspieler des Jahres. Am Residenztheater erlebt man ihn aktuell in den Inszenierungen „Die drei Musketiere“, „Drei Schwestern“, „Vor Sonnenaufgang“ und „Woyzeck“ auf der Bühne.

 

 

Liliane Amuat

 

Geboren 1989 in Zürich, studierte Liliane Amuat am Max Reinhardt Seminar Wien Schauspiel. Schon während ihres Studiums trat sie am Schauspielhaus Zürich und bei den Wiener Festwochen auf. Von 2011 bis 2015 gehörte sie dem Ensemble des Wiener Burgtheaters an. 2014 wurde sie mit dem Junge Talente Preis ausgezeichnet. Von 2015 bis 2019 war sie Ensemblemitglied am Theater Basel. Für ihre Hauptrolle in «Skizzen von Lou» wurde sie für den Schweizer Filmpreis 2017 als «Beste Darstellerin» und als «Beste Nachwuchsschauspielerin» beim Max Ophüls Filmfestival nominiert, außerdem erhielt sie 2017 den Schweizer Fernsehfilmpreis. Liliane Amuat arbeitete unter anderem mit Simon Stone zusammen, mit dessen Inszenierungen sie 2016 und 2017 zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde. Am Residenztheater ist sie derzeit in „Drei Schwestern“ und „Lulu“ auf der Bühne zu erleben. 

 

 

Elias Eilinghoff

 

Geboren 1990 in Duisburg, absolvierte er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Bereits währenddessen arbeitete er unter anderem mit Andreas Kriegenburg, Sascha Nathan und Werner Wölbern zusammen. 2015 führte ihn sein Erstengagement an das Theater Basel, wo er unter anderem in Inszenierungen von Regisseur*innen wie Nora Schlocker, Julia Hölscher, Simon Stone, Claudia Bauer und Thom Luz zu erleben war. Am Residenztheater ist er derzeit in den Inszenierungen „Amphitryon“, „Die drei Musketiere“, „Drei Schwestern“, „Leonce und Lena“ und „Olympiapark in the Dark“ zu sehen. 

 

 

Luana Velis

 

Geboren 1988 in Bergisch-Gladbach, studierte Luana Velis an der Folkwang Universität der Künste in Bochum Schauspiel. Beim Theatertreffen der deutschsprachigen Schauspielstudierenden 2015 wurde sie mit einem Solopreis ausgezeichnet. 2016/2017 war sie am Schauspielhaus Bochum engagiert, von 2017 bis 2019 im Ensemble des Schauspiel Frankfurt. Die NRW-Kritikerumfrage kürte Luana Velis zur besten Nachwuchsschauspielerin der Spielzeit 2016/2017. Seit dieser Spielzeit ist sie am Residenztheater unter anderem in „Amphitryon“, „Der starke Stamm“ und „Sommergäste“ zu erleben. 

 

Spendenaufruf für freie Kulturschaffende

Wir hoffen, dass Sie gesund sind und dass es Ihnen gut geht trotz der Umstände, die die Ausbreitung des Coronavirus in München mit sich bringen. Besonders unter der Krise leiden derzeit die freischaffenden Künstler*innen am Residenztheater. Rund fünfzig Personen, die in verschiedenen Gewerken für das Haus tätig sind, drohen durch den Ausfall der Vorstellungen bis mindestens Mitte April Gagenausfälle bis hin zu einer extremen Existenzgefährdung. 

 

Das Schicksal dieser engagierten Künstlerinnen und Künstler liegt uns derzeit besonders am Herzen: Zusammen mit der Leitung des Residenztheaters möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass die Betroffenen in dieser schwierigen Phase auf schnellem und unbürokratischem Wege finanziell unterstützt werden können. 

 

Wir freuen uns sehr über Ihre Spenden unter der folgenden Kontoverbindung: 

 

Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels e.V.

HypoVereinsbank München

IBAN: DE09 7002 0270 5804 0733 55

Stichwort: Spende Nothilfe für freie Kunstschaffende 

 

Alles Gute für Sie und bleiben Sie weiterhin gesund!

 

Aus dem Tagebuch eines geschlossenen Theaters

Damit das Publikum des Residentheater in Zeiten des Coronavirus nicht auf seine tägliche Dosis Theater verzichten muss, hat sich das Ensemble etwas ganz Besonders einfallen lassen: Jeden Tag gibt es bis mindestens 19. April 2020 ein Video im Rahmen der Reihe TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS auf dem YouTube-, dem Facebook- und dem Instagram-Kanal des Hauses zu sehen. Eine grandiose Idee und ein großes Dankeschön an Jonas Alsleben aus der Videoabteilung sowie die Ensemblemitglieder Pia Händler und Max Rothbart für die Koordination der Videoaufnahmen! 

Mitgliederversammlung verschoben

 

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 kann unsere für den Dienstag, 24.03.2020 geplante Mitgliederversammlung nicht wie geplant stattfinden. Wir informieren Sie so bald wie möglich über einen Ersatztermin und bitten um Ihr Verständnis.

 

Der Spielbetrieb im Residenztheater wird nach dem Kabinettsbeschluss der Bayerischen Staatsregierung voraussichtlich erst nach dem 19. April wieder aufgenommen. Über die Verlegung der drei für 12. März 2020 («Der Drang»), 20. März 2020 («Spiel des Lebens») und 27. März 2020 («Engel in Amerika») geplanten Premieren und gegebenenfalls erforderliche Spielplanänderungen ab 20. April 2020 informiert Sie das Residenztheater zeitnah.

 

Ein Gespräch mit Oliver Stokowski

Am Dienstag, 03.03.2020, hatten wir im Anschluss an die Vorstellung von "Der Riss durch die Welt" im Cuvilliés-Theater die besondere Ehre und Freude, den Schauspieler Oliver Stokowski zu einem Nachgespräch in der Kantine des Residenztheaters begrüßen zu dürfen! Von 1993 bis 2001 war Stokowski schon einmal Ensemblemitglied des Hauses. 1999 wurde er mit dem Kurt-Meisel-Preis der Freunde des Residenztheaters ausgezeichnet. In den vergangenen Jahren konnte man den renommierten Charakterdarsteller unter anderem auf so renommierten Bühnen wie dem Schauspielhaus Zürich oder dem Wiener Burgtheater erleben. 

 

Lieber Herr Stokowski, wir danken Ihnen ganz herzlich für das spannende Gespräch gestern Abend, das viele wunderbare Erinnerungen an ihre Zeit unter dem Intendanten Eberhard Witt und an legendäre Inszenierungen wie "Romeo und Julia" von Leander Haußmann bei unseren Mitgliedern wachgerufen hat! 

 

Welch eine große Freude, dass wir Sie nun regelmäßig wieder im Residenztheater auf der Bühne bewundern dürfen. 

Ein Gespräch mit Ewald Palmetshofer und den Ensemblemitgliedern von "Vor Sonnenaufgang"

Für das Theater Basel interpretierte der renommierte österreichische Dramatiker Ewald Palmetshofer 2017 Gerhart Hauptmanns Stück "Vor Sonnenaufgang" aus dem Jahr 1889 neu und verlegte es in ein Mittelschichts-Milieu der Gegenwart. Am 09.02.2020 hatten wir die Gelegenheit, nach der Aufführung von Nora Schlockers beeindruckender Inszenierung in der Kantine des Residenztheaters mit Ewald Palmetshofer ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass wir neben dem Dramatiker auch die Schauspieler Cathrin Störmer, Michael Wächter, Pia Händler, Myriam Schröder und Simon Zagermann in der Kantine des Residenztheaters begrüßen durften und danken allen Beteiligten für den gelungenen, spannenden Abend!

100 Tage Andreas Beck in der BR-Sendung "Capriccio" 

100 Tage Andreas Beck: Ein sehr guter Anlass für das Team der BR-Kultursendung Capriccio, am Dienstag, 28.01. einen wunderbaren, sehr ausführlichen Beitrag über die Anfangszeit des neuen Intendanten am Residenztheater auszustrahlen - unter anderem mit Impressionen aus den Inszenierungen „Amphitryon“, „Der starke Stamm“, „Kassandra/ Prometheus. Recht auf Welt“, „Die Verlorenen“ und „Die drei Musketiere". Hier kann man den Beitrag nachsehen: 

 

https://bit.ly/3b2Viv3

 

Exklusive Führungen durch das Residenztheater

Unser erstes Highlight im neuen Jahr 2020: Am Montag, 13.01.2020, durften wir gemeinsam mit Daniela Kranz, der Leiterin des RESI FÜR ALLE, und mit dem Technischen Direktor des Residenztheaters, Andreas Grundhoff, hinter die Kulissen des Hauses blicken. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den beiden für die beiden spannenden Führungen durch das Residenztheater!

Frohe Weihnachten!

Der Vorstand der Freunde des Residenztheaters wünscht allen Ensemblemitgliedern und Mitarbeitern des Residenztheaters sowie  unseren Mitgliedern frohe Weihnachten und ein theaterreiches neues Jahr 2020!

Drei exklusive Führungen durch das Residenztheater

Am Montag, 09. Dezember, luden uns die Leiterin des RESI FÜR ALLE, Daniela Kranz, der Technische Leiter Andreas Grundhoff und der Bühneninspektor Friedrich Firmbach zu drei exklusiven Führungen durch das Residenztheater ein! Dabei hatten unsere Mitglieder sowohl die Möglichkeit, die Bühne inklusive der Seitenbühnen, als auch die Abteilungen Kostüm und Maske sowie den neugestalteten Malersaal im Marstall zu besichtigen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den dreien für den spannenden Blick hinter die Kulissen des Residenztheaters! Und bei unserem Mitglied Birgitt Ballhausen für die tollen Fotos von den beiden Touren. 

Interview auf Curt München

Heute am 05.12.2019 ist wieder der Internationale Tag des Ehrenamts: Wir freuen uns sehr, dass Claudia Pichler für die Online-Ausgabe des Stadtmagazin Curt München ein Interview mit unserer Vorsitzenden Marissa Biebl und mit unserer stellvertretenden Vorsitzenden Lena Kettner über ihre ehrenamtlichen Arbeit für die Freunde des Residenztheaters geführt hat!

 

https://www.curt.de/muenchen/interview-resi-freunde/

 

Wir engagieren uns auch weiterhin sehr gerne für dieses wunderbare Theater, sein Ensemble und das Team hinter den Kulissen, ohne dessen Hilfe all die Veranstaltungen, die wir unseren Mitgliedern anbieten können, nicht möglich wären! Ein ganz herzliches Dankeschön an das neue Leitungsteam des Residenztheaters für ihre Offenheit und ihre Neugierde unserem Verein gegenüber.

Jahresgeschenkmitgliedschaft 2020

Verschenken Sie ein Jahr lang MEHR! ALS NUR ZUSCHAUEN bei den Freunden des Residenztheaters:

 

  • Förderung außergewöhnlicher Projekte eines der größten deutschsprachigen Theater
  • Verleihung des Kurt-Meisel-Preises und der Förderpreise an herausragende Schauspieler
  • Persönliche Treffen mit Schauspielern und spannende Hintergrundgespräche
  • Führungen hinter die Kulissen
  • Einladungen zu geschlossenen Proben
  • Exklusive Sonderveranstaltungen
  • 20% Ermäßigung beim Kartenkauf ab sieben Tagen vor der Vorstellung
  • Kulturreisen

 

Mitgliedsarten und Jahresbeiträge (Beiträge und Spenden sind steuerlich abzugsfähig):

       

       Einzelmitgliedschaft 80,- €

       Partnermitgliedschaft 135,- €

       Schüler-/Studentenmitgliedschaft 20,- €

 

Jeder Mitgliedsbeitrag hilft dem Förderverein seine Ziele zu verfolgen: Kinder aus benachteiligten Familien, den Theaterbesuch kostenlos zu ermöglichen (KlassenKasse) und Projekte jenseits des normalen
Theaterbetriebs zu fördern.


Die Mitgliedschaft beginnt mit Zusendung des Mitgliedsausweises an Sie und endet automatisch und ohne weitere Verpflichtungen am 31.12.2020.

Jahresgeschenkmitgliedschaft 2020
19_20Jahresgeschenkmitgliedschaft2020.pd[...]
PDF-Dokument [293.0 KB]
SEPA-Mandat
SEPA_Mandat Neu DSGVO.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Woche der Vielen

Noch bis 17. November findet in München die „Woche der Vielen“ statt, die vom Residenztheater tatkräftig unterstützt wird! Über 3000 Unterzeichnende aus Theater, Museen, Galerien, Opern, Kollektiven, Clubs und mehr haben sich zusammengeschlossen, um ein deutliches Zeichen gegen Rechts, für eine vielfältige Gesellschaft & für die Kunstfreiheit zu setzen.

 

Es gibt es eine Vielzahl an Veranstaltungen in Form von Ausstellungen, Diskussionen, Führungen, Lesungen, Konzerte, Open Stage, Vorträge, Workshops & weiterem.

 

Das gesamte Programm und weitere Informationen finden Sie hier: 

 

www.dievielen.bayern 

Spielzeit-Auftakt

Standing Ovations bei der Premiere der Eröffungsinzenierung "Die Verlorenen" von Nora Schlocker gestern Abend im Residenztheater: Das Stück des Hausautors Ewald Palmetshofer erzählt die Geschichte einer entfremdeten Welt, in denen sich die Menschen ihres Mensch-Sein nicht mehr bewusst sind. Ein starkes Ensemblestück, bei dem wir die Gelegenheit hatten, die ersten neuen Mitglieder des neuen Residenztheater-Ensembles auf der Bühne zu erleben! Wir freuen uns auf die nächsten Premieren des neuen Teams um Andreas Beck und gratulieren allen Beteiligten vor und hinter der Bühne zu diesem gelungenen Auftakt. 

In memoriam 

In Gedenken an den Schauspieler Andreas Wimberger, der im Alter von 60 Jahren in München gestorben ist. Zuletzt drehte er für die BR-Serie "Hindafing" und die Krimireihe "Die Toten von Salzburg". 1988 erhielt er den Förderpreis der Freunde des Residenztheaters, zu dessen Ensemble er zwischen 1985 und 1998 gehörte.

 

Foto: dpa/pa

Neue Spielzeit 2019/2020

Wir hoffen, Sie hatten einen schönen, erholsamen Sommer und sind nun wie wir gespannt auf alles Neue, was uns in den kommenden Monaten im Residenztheater erwarten wird!

 

Da bald schon wieder Weihnachten ist, möchten wir Sie an dieser Stelle auf die Möglichkeit hinweisen, eine Jahresmitgliedschaft für die Freunde des Residenztheaters zu verschenken! Das Formular dafür können Sie sich hier herunterladen: 

Formular Jahresgeschenkmitgliedschaft 2019/20
19_20Jahresgeschenkmitgliedschaft2020.pd[...]
PDF-Dokument [293.0 KB]

Ein neues Design für die Resi-Freunde

Nicht nur das Corporate Design des Residenztheaters ist neu: Die Wiener Kommunikationsdesign-Agentur Perndl+Co hat auch unseren Werbematerialien einen neuen Look verpasst! Wir freuen uns sehr über unseren neugestalteten Flyer sowie den neugestalteten Schriftzug "Mehr! als nur Zuschauen" und unser neues Logo!

Kartenkontingent "Drei Schwestern"

Wir starten mit einem tollen Angebot der neuen Intendanz in die erste Spielzeit von Andreas Beck am Residenztheater! Für die München-Premiere von "Drei Schwestern" am 30. Oktober 2019 um 19:30 Uhr wurde ein Kartenkontingent für uns eingeräumt. Unsere Mitglieder haben die Möglichkeit, im Rahmen des Vorverkaufs am Marstallplatz oder telefonisch unter der 089-2185 1940 bis 13. September unter der Angabe des Stichworts "Kartenkontingent Freundeskreis" ihre Theaterkarte(n) zu erwerben. 

 

Bitte beachten Sie, dass die Tageskasse am Marstallplatz und das Call Center  von Donnerstag, 1. August bis Sonntag, 1. September 2019 geschlossen sind.

Monolog

Dialog

KlassenKasse

Bereits mit 6 Euro können Sie einem Kind aus finanziell benachteiligten Familien einen Theaterbesuch ermöglichen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels e.V.